Händler kämpften gegen Feuer

Die Wehr wurde 1873 in einem Gasthof gegründet. Hochwasser machte den Florianijüngern anfangs zu schaffen.

Kleine Geschäftsleute, Gewerbetreibende und Handwerksgesellen fanden sich zu Beginn des Jahres 1873 im Einkehrgasthof "Nussdorfer", damals das Zentrum des geselligen Lebens im Ort, zusammen und gründeten die FF Eberstein. Von Brandkatastrophen größeren Ausmaßes blieb der Ort in den folgenden Jahrzehnten glücklicherweise verschont. Jedoch verwüstete in regelmäßigen Abständen der aus dem Saualpengebiet kommende und mitten durch den Ort fließende Tisäckerbach die Siedlungen.

Tag und Nacht im Einsatz

Besonders arg waren diese in den Jahren 1895, 1927, 1938, 1957 und 1958 betroffen. Viele Tage und Nächte hindurch standen die Feuerwehrkameraden in Wasser und Schlamm, um das Ärgste zu verhindern und Hab und Gut der Bewohner zu retten. Schon früh, nämlich 1956, wurde in Eberstein dann eine eigene Jungfeuerwehr gegründet, die heute 13 Mitglieder zählt, darunter auch 5 Mädchen.

Für die nächsten Jahre ist der Bau eines neuen Rüsthauses geplant, da der derzeitige Standort mitten im Ort sehr beengt ist, erzählt Kommandant Höffernig Simon über seine Zukunftspläne.