Neuigkeiten


Ennstal 2014

 

Bericht und Fotos der österreichweiten Katastrophenübung im steirischen Ennstal  gibts hier!



http://www.lfv.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-17/108_read-27404/

Fotos Teil 2: (mit KAT ZUG St.Veit/Feldkirchen)
http://www.lfv.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-17/108_read-27408/

Fotos Teil 3:
http://www.lfv.steiermark.at/desktopdefault.aspx/tabid-17/108_read-27409/

 

Abschnittsübung 2013

Am Freitag, dem 11.10.2013, fand die diesjährige Abschnittsübung des Feuerwehrabschnitt „Görtschitztal“ in Eberstein statt.


Insgesamt waren 110 Feuerwehrmitglieder mit 17 Einsatzfahrzeugen aus Eberstein, St. Filippen, Brückl, St Walburgen, Klein St Paul, Wieting, Knappenberg und Lölling an der Übung beteiligt.

 

Insgesamt gab es 3 Übungsszenarios.

 

Szenario 1 war ein Wirtschaftsgebäude- und Wohnhausbrand in St Oswald beim GH Sereinig. Die Aufgaben der Feuerwehren bestand darin, zwei je rund 800 lange Zubringerleitungen vom Tissäckerbach bis zum GH Sereinig herzustellen. Da die Wasserversorgung in diesem Ortsteil sehr knapp ist und nur geringfügig mit dem Hydrantennetz gearbeitet werden kann, ist eine Ansaugmöglichkeit im dortgelgenen Bach sehr wichtig.

 

Szenario 2 war ein Brand im Dolomitwerk Eberstein. Die Schwierigkeit an dieser Übung bestand darin, die eingeschlossenen Personen im Silo mit schwerem Atemschutzgerät zu finden und über die Leiter zu retten. Weiters musste eine Schlauchleitung zu den Silos hochgezogen werden.

 

Szenario 3 war ein Verkehrsunfall sowie ein Autobrand im neuen Steinbruch. Hier bestand die Aufgabe der Feuerwehr den Autobrand schnellstmöglich zu löschen, sowie die eingeklemmten und verletzten Personen zu bergen um sie anschließend dem Roten Kreuz zu übergeben.


Übungsziel war die Zusammenarbeit der einzelnen Wehren zu trainieren und für die nicht Ortskundigen ein Kennenlernen der Zufahrtsmöglichkeiten und des ausgedehnten Areals insgesamt. Es konnten unter realistischen Bedingungen die Anfahrtszeiten sowie die Dauer der Wasserförderung getestet werden.

 

Bilder finden sie hier

 

Übungsszenario 1 ( Brand GH Sereinig )

Übungsleiter: BI Moser Markus

Feuerwehren:

FF Eberstein ( TLFA2000, KLFA )

FF St. Walburgen ( SLF, MTF )

FF Klein St. Paul ( KLFA, MZF, TLF )

FF Knappenberg (TLFA, KLFA )

BF Donau Chemie

 

Übungsszenario 2 ( Brand Dolomitwerk )

Übungsleiter: HBM Vergeiner Wolfgang

Feuerwehren:

FF Wieting ( TLFA )

FF St. Filippen ( TLFA, LF )

 


Übungsszenario 3 ( Steinbruch )

Übungsleiter: OBI Höffernig Simon

Feuerwehren:

FF Brückl (TLFA 4000)

FF Wieting (KLFA )

FF Lölling (KLFA, MZF)

 

Bezirksfeuerwehrkommandantstv. Heimo Haimburger sowie Abschnittskommandant Hannes Raab zeigte sich nach der Übung sehr zufrieden mit der Lösung der gestellten Aufgaben. Bürgermeister Andreas Grabuschnig lobte den guten Ausrüstungsstand der Wehren und die gute Zusammenarbeit sowie das schnelle Handeln der einzelnen Wehren!

Im Anschluss an die Übung wurde im Rüsthaus Eberstein zum gemütlichen Essen und Beisammensein geladen.

 

Bilder finden sie unter diesem Link:

https://plus.google.com/photos/104181445508839924181/albums/5933794852270188945

 

Christian Höffernig
11.10.2013
 

Eberstein: Mückenschwarm ließ drei Mal die Sirenen heulen!

(Foto: Pixelio/Peashooter)

Fehlalarm! Feuerwehr rückte drei Mal umsonst zum Altersheim "Haus Anna" aus.

EBERSTEIN. Ein Fehlalarm? Kann vorkommen. Zwei? Kann Zufall sein. Aber drei Mal Fehlalarm innerhalb von vier Tagen? Da muss sich entweder jemand einen Scherz erlauben oder das Ganze muss höhere Ursachen haben. Das musste jetzt auch die Freiwillige Feuerwehr Eberstein feststellen. Die Erklärung ist kurios - und sie fällt definitiv unter die Kategorie "kleine Ursache, große Wirkung".

Mücken als Ursache
Am Sonntag, dem 1. September, heulten in Eberstein zum ersten Mal die Sirenen: Einer der Brandmelder hatte angeschlagen. Vor Ort angekommen, erkundete die Feuerwehr das Gebäude. Brand konnte man keinen feststellen, dafür aber die Ursache für den Fehlalarm: "Ein Mückenschwarm hatte es sich im Brandmelder gemütlich gemacht. Das hat seine Funktion dermaßen beeinträchtigt, dass Alarm ausgelöst wurde", sagt Christian Höffernig, Pressesprecher der Freiwilligen Feuerwehr Eberstein. Dasselbe wiederholte sich am darauffolgenden Montag und Mittwoch.

Schutzvorrichtung
Neu ist diese Form des Fehlalarms für die Freiwillige Feuerwehr Eberstein nicht, erklärt Höffernig: "Vor etwa zwei Jahren wurden wir auch drei Mal innerhalb von zwei Tagen alarmiert, weil ein Mückenschwarm den Brandmelder im Altersheim 'belagert' hat. Damals hat die Hausverwaltung reagiert und eine Schutzvorrichtung gebaut, die die Mücken abhält", sagt Höffernig.

Mit Alarmzentrale verbunden
Wieso aber heulen nach einem einzigen Brandmeldealarm sofort die Sirenen? Auch dafür hat Höffernig eine Erklärung. "Die Brandmelder im Altersheim sind direkt mit der Landesalarm- und Warnzentrale Kärnten verbunden. Nachdem ein Brandmelder angeschlagen hat, hat man im Altersheim keine Zeit, den Fehlalarm zu melden, die Sirenen gehen automatisch los", sagt Höffernig. Die Feuerwehr nehme aber trotz der häufig vorkommenden Fehlalarme jede Alarmierung ernst: "Es ist besser, wir rücken drei Mal umsonst aus als wir kommen ein Mal zu spät", so Höffernig.

Bleibt nur noch eines zu klären: Warum die Mücken so fasziniert von dem Brandmelder im Haus Anna sind. Vielleicht wollen sie ja nur für ein bisschen Action sorgen.

 

Kärntner Woche

 

NACHRUF

Die Freiwillige Feuerwehr Eberstein trauert um ihr langjähriges Mitglied

Herrn Ehrenoberbrandinspektor Franz Wiedl




 

 

 

Der Verstorbene war seit 36 Jahren Mitglied unserer Wehr, davon 21 Jahre lang als Kommandant. 2009 wurde Herrn Franz Wiedl für besondere Verdienste um das Feuerwehrwesen in Eberstein die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die Freiwillige Feuerwehr Eberstein dankt dem Verstorbenen für seinen Einsatz und wird ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Freiwillige Feuerwehr Eberstein 

Der Kommandant
OBI Simon Höffernig

 

140 Jahr Jubiläum FF Eberstein


Am vergangenen Wochenende, lud die Freiwillige Feuerwehr Eberstein zu einer Veranstaltung der besonderen Art. Die Freiwillige Feuerwehr Eberstein lud zum Festakt aufgrund des 140 jährigen Bestandsjubiläums.

Samstag feierte man dieses Jubiläum mit den Edlseern, Sonntag stand ein Festgottesdienst mit anschließendem Frühschoppen am Programm. 

Zwischen den Ansprachen der Ehrengäste wurde auch verdiente Feuerwehrkameraden geehrt.


Neben dem Hausherren Bürgermeister Andreas Grabuschnig konnte die FF Eberstein von seitens der Politik auch die Bürgermeister Hilmar Loitsch ( Klein St Paul) und Martin Gruber (Kappel), sowie den 2. Landtagspräsidenten Rudolf Schober begrüssen.

Von Seitens der Feuerwehr war Landesfeuerwehrkdt. LBD Josef Meschik, Bezirksfeuerwehrkdt. Egon Kaiser, Bezirksfeuerwehrkdtstv Haimo Haimburger, Abschnittskdt Hannes Raab, Abschnittskdtstv Manfred Bischof, sowie der Gemeindefeuerwehrkdt Klaus Arrich zu Gast!

Die Freiwillige Feuerwehr Eberstein bedankt sich bei allen Besuchern sowie Freunden, Helfern und Gönnern dass dieses Jubiläumsfest in dieser Art und Weise veranstaltet werden konnte!

Fotos unter 
https://plus.google.com/photos/1041814455088399241...

 

140 Jahre FF Eberstein - Sommerfest

Die Freiwillige Feuerwehr Eberstein feiert 2013 ihr 140 jähriges Bestehen. Aus diesem Grund sind wir besonders stolz eine Veranstaltung mit den Edelseern präsentieren zu können.

Sie feiern 2013 ihr 20-jähriges Jubiläum und es wird sicher etwas ganz besonderes.Die Musik der Edlseer wird Jung und Alt begeistern.

Die Veranstaltung findet am Samstag. 27. Juli 2013 in der Eishalle Eberstein statt.

VVK: 10 ,- € / AK 12,-€

Tickets gibt es bei allen Mitgliedern sowie auch über Ö-Ticket oder unter der Telefon Nr 0664 511 86 35 ( OFM Höffernig Christian)

http://www.oeticket.com/de/tickets/die-edlseer-eberstein-eishalle-289585/event.html

Als Vorgruppe spielen die Ausreisser vormals zwei Mitglieder von der Gruppe Nordwand. Ob Rock aus Amerika, Pop aus England, Schlager aus Deutschland oder volkstümliche Musik aus dem geliebten Heimatland Österreich, zwei unterschiedliche Stimmen, die gemeinsam Eins ergeben.

Außerdem möchten wir auch auf unsere Veranstaltung am Sonntag den 28. Juli 2013 hinweisen.Hier spielen ebenfalls die Ausreisser. Beginn ist 10.00 Uhr mit einer Messe anschließend beginnt die offizielle Feier zum 140 jährigem Jubiläum. Eintritt Frei

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 7